Azubi - Erfahrungsberichte


Azubi-Bericht zur Neutormontage

Neutormontage von EFA-SST® und EFA-STT® Toren am 06. / 08. / 14.05.2019 in einer neuen Lagerhalle von BMW in Wallersdorf

Wir, die kaufmännischen Azubis von EFAFLEX durften bei einer Neutormontage bei BMW in Wallersdorf mit dabei sein. Bevor wir den Montagebereich betreten durften, mussten wir die richtige Schutzkleidung (PSA) anziehen, wie zum Beispiel Warnwesten und Sicherheitsschuhe.

Es wurden ca. 50 Tore in einer neugebauten Lagerhalle montiert. Für die Beladung der LKWs wurden Schnelllaufturbotore vom Typ STT eingebaut und für die Abtrennung von Ladehalle und Lagerhalle wurden Schnelllaufspiraltore vom SST, die den Wärmeverlust verringern. So kann ein optimaler Abschluss zwischen warmen und kalten Räumen garantiert werden.

Bevor die Arbeiten begonnen werden konnten, musste die Einbaustelle abgesichert werden. Anschließend haben die Monteure den Behangkasten und die Zargen ausgepackt. Um die Zarge aufstellen zu können, musste zuerst das Wellblech an der Wand weggeflext werden. Dann wurden die Zargenabstände ausgemessen, um die Bodenplatten der Zargen zu verschrauben. Die genaue Abmessung der Zargenabstände ist für die Montage sehr wichtig, da der Behangkasten an den aufgestellten Zargen anschließend verschraubt wird. Ein Behangkasten nimmt den Torbehang auf. Bei einem Rolltor ist dies der PVC-Behang, bei einem Spiraltor ist das der Spiraltorbehang.

Wenn die Abstände nicht mit den Angaben in der Montageanleitung übereinstimmen, kann der Behangkasten nicht festgeschraubt werden. An die Unterkonstruktion wurde ein Gummi, der als Wärmebrücke dient, aufgeklebt. Die Zargen wurden anschließend mit einem Stapler an die Unterkonstruktion aufgestellt und mit Schraubzwingen befestigt. Danach wurden die Zargen parallel ausgerichtet und an der Bodenplatte und am Sturz befestigt.

Als nächster Schritt wurde der Behangkasten mit dem Stapler in die richtige Position zur Montage gebracht. Ein Monteur half dem Staplerfahrer, indem er auf einer Hebebühne Anweisungen zum Einsetzen gab und anschließend den Behangkasten verschraubt hat.

Bevor die Elektrik und unter anderem auch der Schaltschrank angeschlossen werden kann müssen noch mechanische Bauteile wie die Befestigung des Gurts und der Federn erledigt werden.

Ohne diese Bauteile kann das EFAFLEX Schnelllauftor nicht in Betrieb gehen und seine angedachte Funktion, die des sicheren und schnellen Öffnens und Schließen, zuverlässig ausführen. Um die Torfedern zu montieren, die auch eine Öffnung bei Stromausfall ermöglichen, hob ein Staplerfahrer die Palette mit den Torfedern auf die richtige Höhe, sodass der Monteur auf der Hebebühne die Federnpakete mit der Aufhängung in beiden Zargen anschrauben konnte. Anschließend wurden die Torfedern und die Umlenkrolle des Torblattzahnriemen mit der Bodenplatte verschraubt. Nachdem der Innenraum der Zarge fertiggestellt wurde, wurden die Zargendeckel mit der Zarge verschraubt.

Für den Schaltschrank wurden vier Löcher in die Wand gebohrt und der Schaltschrank angedübelt. Der Kabelsatz aus dem Behangkasten wurden über einen Kabelkanal zum Schaltschrank verlegt und anschließend im Schaltschrank verdrahtet. Es folgten einige Testläufe, um Einstellungen am Tor zu treffen, wie zum Beispiel die Funktion des Torlinienlichtgitter. Wenn die Testläufe einwandfrei sind, kann das Tor fertiggestellt werden. Leider konnten wir aus zeitlichen Gründen den weiteren Verlauf von dem Anschluss der Elektrik nicht sehen.

Schlussendlich sind wir sehr dankbar, dass wir an der elektrischen und mechanischen Montage teilhaben durften. Für uns Azubis war es eine sehr interessante Erfahrung, denn unser Wissen und Vorstellungsvermögen wurde bereichert, welches auch für die Ausbildungsabteilungen, wie z.B. Vertrieb oder Kundendienst von weiterem Vorteil sind.

Schließen
EFAFLEX Newsletter